Blog s

Meditationsleiter - Meditationslehrer Ausbildung

Ausbildung zum Entspannungstrainer und Meditationslehrer

Progressive Muskelentspannung und Autogenes Tarining

Meditationsleiter Fotolia 46217111 XS mediumausbildung

Was geschieht mit uns, wenn wir gewollt unser Wachbewusstsein verlassen? Was genau passiert, wenn ein Mensch mit dem Meditieren beginnt?

 

Schauen wir uns zur Beantwortung dieser Frage zunächst einmal die Bedeutung des Wortes "meditatio" an. "Zur Mitte ausrichten" und „Nachsinnen" ist damit gemeint. Wenn wir uns zu unserer Mitte ausrichten, versinken wir keineswegs in Tagträumerei. Wir dösen nicht vor uns hin, wenn wir "nachsinnen", so wir es zum Beispiel beim Anhören eines sanften und klangvollen Musikstücks tun. Schon gar nicht ist der Meditationsprozess mit tiefem Schlaf vergleichbar. Nein, wir schlafen absolut nicht. Als Meditierende sind wir hellwach.

 

Als Meditierende - die wir diesen besonderen Weg richtig erlernt haben und regelmäßig anwenden - vollziehen wir einen ganz anderen Weg. Wir eröffnen uns etwas ungleich Bedeutenderes als Schlaf oder schöne Träume, etwas, das unser Leben nachhaltig verändern kann. Denn meditierend stoßen wir uns das Tor zu unserem eigenen Ich auf, zu unserem eigenen Selbst. Wir erkennen, während wir uns dem Meditationsprozess völlig hingeben, wer wir im tiefsten Grunde eigentlich sind; was unseren Wesenskern ausmacht und was wir im Innersten ganz ehrlich wollen. Mit jedem neuerlichen Mal, wenn wir uns diesem Wagnis öffnen, uns selbst zu begegnen, nähren wir deswegen nachhaltig unsere Seele. Am Ende jedes neuen Meditationsweges erwartet, nein belohnt uns eine neue, erfrischende Kraft, frischer Optimismus und Zuversicht.

 

Thich Nhat Hanh spricht bei diesem faszinierenden Weg voller Respekt vom "Wunder der Achtsamkeit". Ein Wunder ist diese Reise ins Selbst allerdings. Denn es gibt im Wachbewusstsein für uns keinen Weg, so wahrhaftig herauszufinden, was für uns ganz persönlich im Leben von Bedeutung ist. In unserem tiefen "Nachsinnen" über uns selbst verbindet sich daher Lebensqualität mit tiefem, reinen Glück. Nein, wir träumen nicht vor uns hin, wenn wir uns in Meditation versenken. Wir dösen nicht, erst recht schlafen wir nicht. Wir begeben uns aktiv auf eine andere Energieebene. Auf dieser spüren wir unsere verborgenen inneren Kräfte auf. Wir können daher meditierend ganz enorm an uns wachsen. Ja, wir können sprichwörtlich über uns selbst hinauswachsen.

 

Jeder Mensch, der meditiert, mobilisiert sein inneres Wachstum aus eigenen Kräften heraus. Mit jedem Mal wenden wir uns liebevoll uns selbst zu, überreichen uns selbst ein Geschenk - das schönste, was nur denkbar ist: mit uns "ins Reine zu kommen", uns selbst zu verstehen, erkennen, wieso wir uns in vielen Situationen so verhalten, wie wir es uns bisher mit dem reinen Verstand nicht erklären konnten. Unser Unterbewusstsein kennt die Antwort, es weiß alle Antworten auf unsere Lebensfragen. Damit wir seine leise Stimme hören, gehen wir ihm entgegen. Wir gehen den Weg der Meditation. Dazu brauchen wir nur uns selbst - und einen ruhigen Ort, an den wir uns zurückziehen können. Irgendwelche Hilfsmittel sind nicht nötig. Ein Kissen vielleicht, warme Kleidung, eine Decke, damit wir uns mit uns selbst wohl und entspannt fühlen. Doch für eine erfolgreiche Reise ins Selbst braucht letztlich jeder wirklich ganz schlicht: sich selbst.

 

Was "kann", was bewirkt der Weg in diesen besonderen Bewusstseinszustand? Wenn wir ihn regelmäßig und mit Sorgfalt gehen, merken wir bald schon, dass wir uns im Alltag weniger gestresst fühlen. Wir stellen uns gelassener Situationen gegenüber, die uns früher belastet, geängstigt oder sehr aufgeregt hätten. Wir finden unseren Ruhepunkt wieder - oder finden ihn erstmals überhaupt. Wir fühlen uns insgesamt entspannter (und strahlen das auch aus), stehen dem Leben optimistischer gegenüber. Diese durchweg begrüßenswerten Wirkungen, die Meditierende an sich feststellen, wurde neurobiologisch längst nachgewiesen. Vom regelmäßigen Kontakt mit unserem innersten Selbst profitieren Seele, Körper und Geist gleichermaßen. Aus guten Gründen sind viele bekannte Meditationstechniken inzwischen schon allgemein als Lebenshilfe anerkannt. Immer mehr Menschen wenden sie an, weil sie spüren, dass es ihnen dadurch einfach besser geht. Manche von ihnen möchten ihre Konzentrationsfähigkeit verbessern, sei es für den Beruf, für Schule oder Studium oder durchaus auch für sportliche Leistungen. Andere stellen sich die großen Lebensfragen: Was möchte ich? Was will ich? Was will mein Leben mit mir? Meditierend finden sie häufig die ersehnten Antworten. Für den Großteil meditierender Menschen ist es jedoch einfach wichtig, zur Ruhe zu kommen, täglich oder zumindest regelmäßig eine Insel der Stille anzusteuern.

 

Dies alles kann erlernt werden; doch es muss auch trainiert werden, und dazu braucht es die geeigneten "Trainer". Nicht wenige Menschen halten eine meditative Anleitung nicht für notwendig. Sie "lesen" sich das aus ihrer Sicht erforderliche Wissen einfach an. Über Meditationstechniken zu lesen ist aber bestenfalls eine Ergänzung, keineswegs aber ein vollständiger Ersatz für den Kontakt mit erfahrenen und zuverlässigen Lehrerinnen und Lehrern. Diese sind in der Lage, Ihnen zu erklären, wie Sie die Technik umsetzen können und was Sie tun, wenn während der Reise zum inneren Selbst unerwartete Schwierigkeiten auftauchen. Das Wichtigste aber vielleicht ist der Umstand, dass ein erfahrener Meditationsleiter Sie durch ihr eigenes Beispiel inspiriert und Sie ermutigt, ihrem Beispiel zu folgen und sich von Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen.

 

Immer mehr Menschen möchten also meditieren - und dazu brauchen sie aus oben geschilderten Gründen andere Menschen, die sie kundig dazu anleiten. Immer wichtiger wird daher die Ausbildung zum Meditationslehrer. Diese Meditations-Fachkundigen führen qualifiziert Meditationsgruppen und Einzelpersonen an. Oder sie machen ihre Familienmitglieder, ihre Freunde sowie auch Interessierte im Kollegen- und Bekanntenkreis mit diesem faszinierenden Weg zu den eigenen Kraftquellen vertraut.

 

Eine Ausbildung zum Meditationsleiter richtet sich zugleich an alle Menschen, die Berufe ausüben, bei denen die Stärkung des Selbst eine Rolle spielt. Dazu zählen Ärzte - Allgemeinmediziner, Heilpraktiker -, Psychologen und Psychotherapeuten sowie alle sozialen und "helfenden" Berufe: Krankenpfleger, Sozialarbeiter, auch Lehrer: Wir gehen ganz gezielt auch auf die Arbeit mit Jugendlichen und Kindern ein. Denn gerade für junge Menschen, die Stress noch schlechter verkraften als Erwachsene, ist es wichtig, sich so früh wie möglich selbstständig die Wege zu den eigenen Kraftquellen zu erschließen. Kinder und Jugendliche, die wissen, wie sie ihre "Krafttankstellen" anzapfen, können viel besser mit schulischen Belastungen und Leistungsdruck umgehen. Problemen begegnen sie eher mit einem Lächeln als mit Frustration, Enttäuschung und Zorn. Sie können die besonders anstrengende und schwierige Phase des Erwachsenwerdens viel leichter bewältigen, wenn sie sich regelmäßig selbstständig ins "Nachsinnen" begegnen, ihre Mitte finden.

 

Wer sich dazu entschließt, bei uns eine Meditationsausbildung und Ausbildung zum Entspannungspädagogen zu beginnen, muss dazu keinerlei Vorerfahrung mitbringen. Wir haben die Schulung bewusst so konzipiert, dass jeder Mensch - der für das Thema offen ist und sich darauf freut, mehr über sich selbst und über andere zu erfahren - das Meditieren erlernen und anwenden kann. Wir achten bei unserer Ausbildung auf die richtige Mischung aus vielen praktischen Übungen und einem Fundus von Hintergrundwissen.

 

Wenn Sie sich bei uns zum Meditationslehrer ausbilden lassen, wird es für Sie völlig selbstverständlich, sich regelmäßig in die Stille mit sich selbst zu begeben und Kraft zu tanken - so selbstverständlich, wie sich morgens anziehen, mittags zu Mittag essen und abends schlafen gehen. Sie werden lernen, ihre ganz eigenen individuellen Meditationen auszuarbeiten, sie werden nach dem Ende der Ausbildung wissen, wie Sie eine Meditationsgruppe gründen und fachkundig anleiten.

 

Mit folgenden Themengebieten werden Sie sich in während Ihrer Meditationsausbildung bei uns befassen:

  • Meditationsformen;
  • Entspannungstechniken;
  • Phantasiereisen, Ruhemeditationen und andere Formen;
  • Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training;
  • Ausflug in schamanische Reise und Klangschalenmeditation;
  • Stressreduzierung;
  • Methoden der Meditationseinleitung;
  • Energiearbeit;
  • Entdeckung der Seele;
  • das Energiefeld eines Menschen und die Arbeit mit der Energie;
  • Harmonisierung des Energiefeldes;
  • Programmierungen und Affirmationen;
  • Ausleitung in das Tagesbewusstsein.

 

 

Seminardatum:

11.- 14.01.2018 in Vilgertshofen
Sie können jederzeit das Fernstudium beginnen.

Seminarleitung:
Vera Mintken

Seminarpreis:
495 Euro inklusive umfangreichen Schulungsunterlagen

Ein Anmeldeformular können Sie sich hier herunterladen.

Übernachtung:
Sie können Sie bei uns auch übernachten. Informationen dazu finden Sie hier

Referenzen von Kursteilnehmern finden Sie hier.

Zertifikat: Sie erhalten am Ende ein Zertifikat.

 

 

Bildnachweis:

golden Buddha
© KK-Foto - Fotolia.com

Jeder soll sich spirituelle Ausbildungen leisten können.

Wir machen es möglich in 2017

Wenn Sie mehrere Seminare buchen gilt in ganz 2017 folgendes.

Das erste Seminar in 2017 wird voll bezahlt.

Das zweite Seminar erhält einen Nachlass von 25%.

Das dritte Seminar und jedes weitere Seminar in 2017 gibt es dann mit 50% Rabatt. Selbstverständlich ist Ratenzahlung möglich. Addieren Sie die Beträge der gewünschten Seminare zusammen und schreiben sie uns, welche Rate möglich ist. Mit uns kann man sprechen. Eine Ratenzahlungsvereinbarung können Sie hier einsehen.

Achtung:Diese Regelung gilt nur für Seminare mit Amara Yachour und Marko Yachour. Seminare, bei der andere Lehrer das Seminar leiten sind davon ausgeschlossen.

Ausgeschlossen sind auch folgende Ausbildungen:

  • Langzeitausbildung zum Geistheiler
  • Langzeitausbildung zum Medium
  • Webinare
  • Fernstudien
  • CD-Downloads

 

Bundesweite staatliche Förderung (EU)

Eine Vielzahl unserer Ausbildungen wurde in der Vergangenheit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung durch die Bildungsprämie finanziell gefördert. Darüber hinaus können Bildungschecks oder Bildungsgutscheine aus unterschiedlichen Bundesländern eingesetzt werden. Bitte lassen Sie sich bei den zuständigen Stellen beraten. Einige Informationen haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

http://www.ib-sh.de/arbeit-bildung/  (nur für Schleswig-Holstein)
http://www.bildungsscheck.com/
http://www.bildungspraemie.info/
https://goo.gl/wvmV1Y