Blog s

Reiki Symbole - USUI Reiki nach Mikao Usui

Japanische Heilweisen für Wohlbefinden und Sicherheit

Reiki Zeichen 350Ein stressfreier Tag ist heutzutage undenkbar! Da erscheint es auch als völlig unwichtig ob Arbeit, Freunde oder die eigenen vier Wände - dem Alltagsstress kann man derweil nicht entkommen. Idealerweise gibt es Heilungsmethoden, die das zuvor verlorene Gleichgewicht zwischen Körper und Geist wieder herstellen und neutralisieren können. Mit Reiki erfahren Sie vollkommene Harmonie und Regeneration von Körper, Geist und Seele.

 

Reiki (japanisch: universale Lebensenergie) ist eine bekannte, aber auch alte japanische Heilungsmethode, die dabei hilft, den Alltagsstress insofern abzubauen, dass die vorhandene und durch uns fliessende Lebensenergie den Heilungsprozess fördert. Demnach werden durch einfaches Handanlegen Körper, Geist, Seele sowie die eigenen Gefühle gleichermaßen in Waage gehalten, um die nötige Sicherheit, resp. Wohlbefinden gewährleisten zu können. Man kann also sagen, dass die Regenerierung von Körper, Geist und Seele das Hauptziel ist. Darüber hinaus wird mit Reiki die negative Energie in positive umgewandelt, so dass Kanäle frei werden, bzw. der natürliche Energiefluss leichter vonstattengeht.

 

Sanskrit ist die Sprache der geistigen Welt, daher ist es kein Wunder, dass Reiki vor ungefähr 2500 Jahren erstmals genannt wurde. Viel wichtiger ist aber die Tatsache, dass die Heilungsmethode von Usui Mikao, der als der Reiki-Begründer angesehen wird, im 20.Jahrhundert nochmals genannt und weiterentwickelt wurde. Sensei Usui war schon als Kind sehr klug und seinen Altersgenossen allemal überlegen. Er interessierte sich gleichermaßen für Medizin, Psychologie und Religion und besuchte sowohl Europa als auch China. Da er im Leben eher weniger erfolgreich war, beschloss er sich 1922 dazu, die sog. Fastenmeditation am heiligen Berg Kurama zu machen. Am einundzwanzigsten Tag seiner Meditation wurde Usui zum Reikiheiler erleuchtet und beginnt anhand der wundersamen Heilungsmethode seinen Mitbürgern zu helfen. Sehr schnell werden Reiki-Zentren gegründet, in denen, anhand der Reiki-Ausbildungsstufen und Einweihungen, neue Reiki-Meister entstanden. Überhaupt kümmerte sich Usui den Mesnchen und seinen Lebensinhalt. Um glücklich zu sein, hat Sensei Usui fünf wichtige Lebensregeln vorgestellt:



Wenigstens heute,
ärgere Dich nicht,
sorge Dich nicht,
sei dankbar,
arbeite eifrig,
sei freundlich zu allen.

Beim Lesen wird sofort klar, dass es sich hierbei um weitaus mehr als nur ein einfaches Rezept handelt. Es ist die Liebe zur Natur, die ihn beeinflusst, schließlich verbirgt sie alle Geheimnisse und Heilungselemente des Reikis.

 

Die fünf heiligen Reiki-Symbole und deren Bedeutung

Reiki ist eine spirituelle Methode und keine Religion. Da die Heilung nicht vom Glauben abhängt, ist sie für jedermann zugänglich und erlernbar zugleich. Dazu braucht es allerdings einen Reiki-Meister, andernfalls können die verschiedenen Reiki-Symbole, die bei der Heilung eine tragende Rolle einnehmen, nicht wirksam entfaltet werden. Insgesamt gibt es fünf Reiki-Symbole, die auf den japanischen Schriftzeichen beruhen. Das erste Symbol, das ChoKu Rei, symbolisiert Energie und Kraft zugleich. Es hat die Aufgabe die Heilungsenergieübertragung zu stärken. Das Sei HeKi-Symbol steht wiederum für Harmonie und Heilung und sorgt bei der Behandlung für das Freilassen von seelischen Blockaden. Es gilt ein positives Gefühl zu entfachen, um der Lebensenergie freien Lauf zu lassen. Darüber hinaus gibt es noch zwei weitere Symbole, die bei der Reiki-Ausbildung ebenso wichtig sind: das Hon Sha Ze Sho Nen-, welches für die Fernheilung steht, sowie das OM-Symbol für Schutz, Reinigung und Frieden. Diese Symbole werden allesamt im zweiten Ausbildungsgrad genannt und erlernt, wohingegen das sogenannte  Meistersymbol Daiko Myo - das Licht Buddhas - zum dritten Grad gehört.

 

 

Ausbildung und Einweihung

Bei der Lehrerausbildung unterscheiden wir meistens zwischen 3, bzw. 4 Grade. Die Aufgaben sind von Grad zu Grad anders definiert. So redet ein Schüler im ersten Grad seiner Reiki-Ausbildung, bzw. Einweihung noch von seinen eigenen Erfahrungen und Zielen. Erst danach wird er mit der Reiki-Geschichte konfrontiert. Desweiteren werden Handposition beschrieben und vorgemacht: Es kommt zur ersten Selbstbehandlung. Im zweiten Grad ist die Reihenfolge ähnlich definiert, schließlich werden Details und Aufgaben des vorigen Grades wiederholt. Darüber hinaus werden Symbole eingeführt: Sie werden gezeichnet und ausgesprochen. Erst dann werden die Schüler mit deren Kräften in Verbindung gebracht. Schrittweise wird zudem die Verwendung der verschiedenen Symbole erlernt und wiederholt. Im dritten (meistens auch letzten Ausbildungsgrad) geht es um das Meistersymbol "Daiko Myo", zudem werden Ziele mit dem Reiki-Meister ausgemacht. Es werden nochmals alle


Symbole wiederholt und erste Heilungsberichte verfasst, schließlich können Symbole nur nach Einweihung eines Lehrers angewandt werden. Im vierten Grad (Lehrergrad) wird der neue Reiki-Meister befähigt, neue Menschen/Schüler einzuweihen, um die Reiki-Heilungsmethode erfolgreich verbreiten zu können.

 

Reiki-Fernausbildung und -Einweihung

Idealerweise haben heutzutage alle die Möglichkeit mit der Reiki-Heilungsmethode Bekanntschaft zu machen. Sie können einerseits Kurse besuchen, die von Reiki-Meistern  bzw. richtiger von Reiki-Lehrern gehalten werden, andererseits mit Büchern oder Internet Ihre ersten Erfahrungen sammeln. Auch Ferneinweihungen Reiki werden sogar deutschlandweit praktiziert, sprich: In Absprache mit Ihrem Ausbildungslehrer werden Reiki-Einweihungen vorgenommen. Dazu bedarf neben der Absprache auch die nötige Vorbereitung. Ruhige Orte mit meditativer Musik sind ideale Voraussetzungen. Demnach steht auch einer Reiki-Urkunde nichts im Weg! Für diejenigen, die wiederum mehr Interesse haben, gibt es neben den Kursen auch Reiki-Institute, die sich um die Verbreitung der Reiki-Lehre kümmern und die nötige Unterstützung bieten, wie unsere Lebensakademie.